Niedersachen klar Logo

Thüringen

Einrichtung eines dezentralen Ladenetzes mit strategischen Schnellladepunkten



beteiligt sich mit dem EFRE-Projekt „Einrichtung eines dezentralen Ladenetzes mit strategischen Schnellladepunkten im Landkreis Nordhausen“. InTraSol plant und errichtet im Landkreis Nordhausen ein flächen-deckendes Ladenetz für Elektromobile. In Zusammenarbeit mit der Hochschule Nordhausen wurde im Laufe des Jahres 2016 ein Indikator-system zur Ermittlung und Bewertung von Standorten für Ladeinfrastruktur entwickelt. Durch die Evaluierung im Frühjahr 2017 und die Weiterentwicklung auf Geoinformationsbasis kann das Indikatorsystem nun effizient auf andere Städte, Landkreise und Bundesländer angewandt werden. Dabei wird mithilfe der gesammelten Informationen, unter Berücksichtigung lokaler Erfahrungswerte ein bedarfsgerechtes Ladenetzkonzept entwickelt, um mit den zuständigen Behörden und Akteuren den Aufbau vorzubereiten. InTraSol forscht in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern in den Bereichen Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie und alter-nativen Ladetechniken. Gemeinsam entwickeln und testen sie Geschäftsmodelle für den zukünftigen Mobilitäts- und Energieversorgungsmarkt für private und gewerbliche Anwendungen. Projektträger ist das Unternehmen InTraSol - Intelligent Traffic Solutions GmbH, dessen Schwerpunkte in der Beschaffung, der kurz- und mittelfristigen Vermietung von Fahrzeugen und Ladetechnik sowie der Errichtung eines umfangreichen Ladenetzes liegen.

Weitere Informationen: http://www.intrasol.de

 
Platz 3 für Thüringen: Sebastian Kupfer eroberte das Publikum bei der gelungenen Vorstellung seines dezentralen Ladenetzes mit Esprit, Witz, und Sympathie
 
Projektpatin für Thüringen (li): Staatssekretärin Dr. Babette Winter
 
 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln